Breaststroke prep (Reformer) – Pilates Übung, Video

Vorbereitung
Bauchlage: auf der „Long Box“ (Box steht der Länge nach auf dem Schlitten) in leichter Rückenextension. Das Brustbein ist jenseits der Box, die Ellenbogen sind nach außen gerichtet und die Hände befinden sich auf der Footbarre. Die Bauchmuskulatur stabilisiert und stützt die Lendenwirbelsäule, die Beine sind möglichst geschlossen, die Adduktoren bilden eine Verbindung zur Körpermitte. Weiterlesen

Pilates Event Vienna, 16.-18. Oktober 2015

PilatesEventViennaNach dem großen Erfolg des Pilates Event Vienna im letzten Jahr, von Sandra Genzel und Natascha Eyber (www.basipilates-natax.net) ausgerichtet, freuen wir uns, euch auch in diesem Jahr wieder unsere gemeinsame Veranstaltung zu präsentieren. Termin ist der 16.-18. Oktober, zu Gast sein werden diesmal Kirk James Smith, Amit Younger, Miriam Friedrich Honório und Tony Rockoff. Alle weiteren Infos findet ihr unter www.pilatesevent.at . Der Frühbucherrabatt gilt noch bis zum 31. August 2015!

Ausbildung bei BASI® Pilates: individuell und auf höchstem Niveau!

Gerade vor einer Woche haben sich die Mitglieder der internationalen BASI® Fakultät zur jährlichen Tagung in Costa Mesa, Kalifonien, getroffen. Drei Tage lang ging es neben organisatorischen Dingen vor allem um die Wiederholung des im Ausbildungskurs unterrichteten Repertoires, damit die kleine, von Rael Isacowitz persönlich selektierten Gruppe an Ausbildern immer auf dem neusten Stand ist und auch winzigste Kleinigkeiten korrigiert und auch, falls erforderlich, den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst werden können. Und damit alle Fakultätsmitglieder selbst topfit bleiben, startete der Tag immer mit einer Master-Mattenklasse von Rael Isacowitz. Weiterlesen

Aktuelle Meldung von BASI® PILATES Deutschland

Ausbildung zum BASI® Pilatestrainer http://www.basipilates-natax.net

April/Mai 2015

Der Frühling ist da und wir sind aktiv dabei mit einer Menge interessanter Fortbildungsmöglichkeiten!

Unsere nächsten Mat Intensive Kurse finden vom 23.- 25. Mai 2015 in Frankfurt  und vom 5.-7. Juni 2015 in Berlin statt. In beiden Kursen gibt es nur wenige freie Plätze! Ihr könnt euch auf drei intensive Fortbildungstage freuen: Themen wie „Das Prinzip Fluss in der Mattenklasse“, „Matte mit Kleingeräten“ und „Unterrichtsmethodik-verbales und taktiles Anleiten“ gehören zu den wichtigsten Punkten um eine Klasse gut und sicher zu unterrichten. Ob als komplettes Wochenende oder einzeln: alle Tage bieten lehrreiche Inhalte, die vorgeführt, praktiziert und diskutiert werden.
Anmeldung für den Kursort Frankfurt unter: info@sport-erlebnisse.de , für den Kursort Berlin unter: natascha@basipilates.net Weiterlesen

Chest Lift mit Rotation

http://www.youtube-nocookie.com/watch?v=9KBeeibVwK4&feature=youtu.be
Vorgeführt von Natascha Eyber, Gründerin des Pilates House, und Vertreterin für BASI® Pilates Deutschland, Schweiz, Österreich und Skandinavien.
Stundenpläne und weitere Informationen unter: http://www.pilateshouse.de
BASI® Pilates Trainerausbildung und Fortbildungen unter: http://www.basipilates-natax.net

Vorbereitung
Rückenlage: in neutraler Beckenstellung, Beine aufgestellt, Schultergürtel entspannt und die Hände hinter dem Kopf verschränkt. Dann auf der Ausatmung Kopf und Oberkörper anheben in die Chest Lift Position.
Bewegung
Ausatmen: Oberkörper zur einen Seite rotieren
Einatmen: zurück zur Mitte kommen
Ausatmen: Oberkörper zur anderen Seite rotieren
Einatmen: zurück zur Mitte kommen

Übungsbeschreibung
Die Übung dient vor allem der Kräftigung der schrägen Bauchmuskulatur. Man muss darauf achten, dass das Becken während der gesamten Übung stabil bleibt und dass die Rotation auf einer Ebene stattfindet, das heißt der Oberkörper sollte zwischen den Wiederholungen nicht abgesenkt werden.
Wiederholung
Mindestens 5 x auf jeder Seite wiederholen

Variation
Um die Rotation zu vertiefen, kann man den vorderen Arm Richtung der gegenüberliegenden Oberschenkelaußenseite strecken. Dies verdeutlicht die Richtung der Rotation und betont die Kräftigung des jeweiligen inneren schrägen Bauchmuskels

Interview mit Natascha Eyber, BASI® Pilates-Ausbilderin & Trainerin, in der Apotheken Umschau

001

002Die Apotheken Umschau zu Gast bei Natascha Eyber (www.basipilates-natax.net).

Zu dem Thema „Balance zwischen Kraft und Flexibilität“ erklärt BASI® Pilates-Ausbilderin & Trainerin Natascha Eyber aus München, worauf es ihr beim Training ankommt. „Mir ist total wichtig, dass die Menschen verstehen, dass hinter Pilates ein Konzept steht. Bei mir lernen die Leute, wie sie ihre Muskulatur gezielt ansteuern können. Wichtig ist die Balance von Kraft und Flexibilität.“
Natascha empfiehlt Pilates als gelenkschonende Kraftsportart, die sich auch für Menschen mit Einschränkungen im Bewegungsapparat eignet.

Das Videoteam der Apotheken Umschau drehte vor Ort im Pilates House, Bachbauernstrasse 1, 81241 München (www.pilateshouse.de).

„Ich beweg’ mich!“, der Bewegungs-Coach der Apotheken Umschau, zeigt in einem Video Pilates-Übungen zum Mitmachen mit Trainerin Natascha Eyber.: https://ich-beweg-mich.apotheken-umschau.de/article/Laufen/Videos-Sport-und-Fitness-zum-Nachmachen-346365.html

Neutrales Becken ja oder nein?

Natascha Eyber – Vertreterin für BASI® (Body Arts and Science International®) Pilates in Deutschland,Österreich,Schweiz und Skandinavien, Ausbilderin für BASI® und Gründerin des Pilateshouse in München nimmt hierzu Stellung.

F.: Natascha, oft wird im Pilates von der Einhaltung eines neutralen Becken gesprochen – wie definierst Du diese Position?
N.: Viele zeitgenössische Pilates Ansätze, so auch BASI®, gehen als Ausgangspunkt für die meisten Übungen von einem neutralen Becken aus (SIAS und Schambeinfuge in Rückenlage auf derselben horizontalen Ebene). Aus der neutralen Beckenstellung resultiert die natürliche S-Kurve der Wirbelsäule. Diese Position bewirkt, dass der Körper im Stehen optimal und mit dem geringsten muskulären Aufwand an die Schwerkraft angebunden ist.

F.: ist es überhaupt möglich bei der Ausführung unterschiedlicher Übungen konsequent ein neutrales Becken zu halten?
N.: Das „neutrale“ Becken sollte sich meiner Meinung nach immer der Bewegung des Körpers anpassen. Beispiel: wenn sich die Beine in der „Tischposition“ (90° Hüft- und Knieflexion) befinden, hat diese Position automatisch eine leichte hintere Kippung des Beckens zur Folge. Dies ist natürlich und somit auch funktional.

F.: sollte während der ganzen Trainingszeit ein Augenmerk darauf geworfen werden, das Becken neutral zu halten?
N.: Eine der Hauptziele ist es, bei dem Klienten eine Stabilisierung des gesamten Becken-Lenden-Bereichs mit der korrekten Muskelaktivierung zu erzielen. Ich beobachte jedoch, dass diese neutrale Beckenstellung oftmals zu statisch gesehen wird. Manche Lehrer erlauben die natürliche Anpassung des Beckens bei veränderter Beinstellung nicht, was zur Folge hat, dass die Rückenmuskulatur übermäßig aktiv wird und die optimale Anbindung der Bauchmuskulatur zum Beckenboden somit nicht mehr gegeben ist.


F.: Was sollte ein Pilatestrainer bei seinen Klienten in dem Zusammenhang bedenken/beachten?

N.: Jeder Pilatestrainer sollte den Körper seines Klienten kennen und bei der Ausführung darauf achten, wie der Klient in der jeweiligen Übung optimal arbeiten kann. Bei BASI® sprechen wir immer von dem „Muskelfokus“ einer Übung. Um diesen Muskelfokus einzuhalten, muss man manchmal die Ausgangsstellung bei einem bestimmten Klienten leicht modifizieren. Hat dieser zum Beispiel eine übermäßige Lordose, kann es von Vorteil sein, das Becken beispielsweise beim Chest Lift leicht nach hinten zu kippen, damit die Rückenmuskulatur entlastet wird und die Bauchmuskulatur gut aktiviert werden kann.

F.: was hat es mit der neutralen Wirbelsäule auf sich?
N.: Wenn wir von neutraler Wirbelsäule sprechen, sprechen wir von der natürlichen S- Kurve der Wirbelsäule. Die neutrale Wirbelsäule hat eine neutrale Beckenstellung zur Folge. Umgekehrt aber kann die neutrale Beckenstellung beibehalten werden, auch wenn man die Wirbelsäule aus ihrer natürlichen S-Kurve heraus bewegt. Konkret heißt das zum Beispiel für den Chest Lift, dass es durch die Flexion der Wirbelsäule dem unteren Rücken erlaubt sein sollte, sich abzusenken. Die Lendenwirbel müssen deshalb nicht in den Boden gepresst und das Becken gekippt werden, sondern es sollte eine natürliche Anpassung an die Bewegung stattfinden. Das Becken kann hierbei trotzdem neutral bleiben!


F.: dein Abschlusswort für heute…

N.: Pilates ist Bewegung und Bewegung ist dynamisch! Der Körper muss sich im täglichen Leben ständig an seine Bewegungen anpassen. Auch wenn man im Pilates und anderen Bewegungsformen gewisse Orientierungspunkte bei der Ausgangsstellung oder Ausführung einer Übung festlegt, so sollte der Körper oder ein bestimmtes Körperteil dadurch niemals statisch werden. Denn nur funktionale Bewegung ist auch effektiv.

F.: Danke!